Osteopathie

Versicherte können auf ärztliche Veranlassung osteopathische Leistungen in Anspruch nehmen, sofern die Behandlung medizinisch geeignet ist, um eine Krankheit zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern und die Behandlungsmethode nicht durch den Gemeinsamen Bundesausschuss ausgeschlossen wurde.

Die BKK MEM übernimmt die Kosten der Osteopathiebehandlung für maximal 6 Sitzungen pro Kalenderjahr. Erstattet werden maximal 60,00 Euro pro Sitzung.

Die Rechnung für die osteopathische Behandlung wird zunächst vom Versicherten selbst getragen und dann zusammen mit der ärztlichen Bescheinigung im Original bei der BKK MEM eingereicht.

Voraussetzungen für die Erstattung sind:

  • Die osteopathische Behandlung wird vorab durch einen Arzt veranlasst. Eine entsprechende formlose ärztliche Bescheinigung ist vorzulegen.
  • Die Behandlung wird qualitätsgesichert von einem Leistungserbringer durchgeführt, der Mitglied eines Berufsverbandes der Osteopathen ist oder eine osteopathische Ausbildung absolviert hat, die zum Beitritt in einen Osteopathieverband berechtigt.